Neue Petition: Rettet die Vredener Innenstadt!

Wir haben eine neue Petition gestartet zur Rettung der Vredener Innenstadt sowie des Nahversorgungszentrums Domhof, dass geplant ist und die Trendwende für die Vredener Innenstadt bedeutet. Die Petition finden Sie unter:

https://weact.campact.de/petitions/rettet-die-vredener-innenstadt-starkt-das-versorgungszentrum-am-domhof

Die Langfassung der Begründung können Sie hier lesen:

Teilen Sie die Petition, unterschreiben Sie und helfen Sie uns eine Stimme zu haben! Am 7.11. wird der Bauauschuss wesentliche Weichen für die Vredener Innenstadt stellen. Jeder sollte sich damit beschäftigen und seine Meinung frei äußern!

Warum ist unser Vertrauen in die Verwaltung der Stadt Vreden so erschüttert? Dafür gibt es 2 wesentliche Gründe:

1. Die Ansiedelung eines Supermarktes in einem Verkaufszelt Aldi-Nord auf dem Gelände L. Stroetmann war niemanden vorher bekannt. Im Gegenteil, als Aldi-Nord für den Neubau seiner Filiale Wüllener Strasse die Geschäfte schloss, verkündete sie in der Zeitung öffentlich all Ihren Kunden die Stadtlohner Straße als Ersatzort zu wählen. Keine 2 Wochen danach begann plötzlich der Aufbau eines Verkaufszeltes von min. 800 qm VK-Fläche genau dort, wo der E-Center geplant ist. Dies ist im Rat der Stadt Vreden nicht beraten worden. Stattdessen gibt es eigentlich nur einen logischen Schluß: Die Verwaltung hat den Plänen des Investors bereits vorab zugestimmt und ermöglicht ihm im Sinne einer vorausgreifenden B-Planung bereits die Nutzung des Geländes genau zum gewünschten Planungszweck. Damit hat die Verwaltung den Rat der Stadt Vreden vor vollendete Tatsachen stellen wollen, eine hinterlistige Strategie des Investors, der dazu die Firma Aldi-Nord gewinnen konnte.

2. Die rechtliche Ausweitung des zentralen Versorgungsbereiches wie vom Investor Stroetmann erwünscht sowie weitreichende Vorplanungsarbeiten für einen B-Plan durch den Investor statt durch den FB Planen und Bauen selbst. Die Argumente hierfür, wie vom Bürgermeister im Februar 2019 vorgetragen, halten weder verwaltungsrechtlichen noch betriebswirtschaftlichen Argumenten zweifelsfrei statt, wir sehen darin eine eindeutige Bevorzugung eines Investors gegenüber unseren Interessen. Wir profitieren nicht von einer Ansiedlung eines E-Centers. Er richtet nur potentiell großen Schaden an und bringt uns allen in Vreden eigentlich nichts, was wir nicht schon haben.

Wir haben den Eindruck, die Innenstadt wird wieder mal stiefmütterlich am Ende behandelt – dabei muss man gerade sie unterstützen! Dort ist auch viel Wohnraum, der versorgt werden will, dort wohnen viele, viele Vredener und die darf man nicht im Stich lassen durch ein Projekt wie das E-Center. Wir hoffen, Sie helfen uns die vorauseilende Planung für den Investor Stroetmann vorerst zu stoppen und wirklich ernsthaft über die Alternativen zu diskutieren .

2 Antworten auf „Neue Petition: Rettet die Vredener Innenstadt!“

  1. Hallo Interessensgemeinschaft!

    Schade was da zur Zeit passiert.
    Viele Menschen setzen sich ein, machen sich Gedanken. Leider ist das Geschehene ein sehr großer image Schaden. Trotzdem hoffe ich dass ihr Mut zum weitermachen habt. Ich stehe zwar eher auf die andere Seite, denke aber mal schauen was daraus kommt.

    Markus Bussmann möchte ich wünschen weiter zu machen, besser ist es aber auf jeden Fall nicht mehr in erster Reihe zu stehen.

    Weiterhin wünsche ich viel Inspiration und alles Gute für das Wochenende.

    1. Hallo Herr Lentfort, in Ihrem Sinne ist das bereits jetzt geschehen. Herr Bußmann tritt zurück, damit der Verein keinen weiteren Schaden durch den Vorfall erleidet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.